Was ist Stableford beim Golfen?

Stableford ist eine Spielvariante beim Golf, welche ein Zählsystem beinhaltet. Stableford gehört seit 1968 zu den Golfregeln und ist somit ein offizieller und wichtiger Golfbegriff.

Der große Vorteil bei Stableford ist, dass du als guter Spieler belohnt wirst, wenn du ein gutes Spiel gespielt hast und für eine schlechte Runde nicht so sehr bestraft wirst. Das liegt beispielsweise daran, dass es keine negativen Punktzahlen gibt, sondern du entweder keine Punkte bekommst oder Punkte sammelst.

Außerdem beschleunigt die Stableford Spielmethode das Golfen erheblich. Wenn du keinen möglichen Punkt mehr auf dem Loch hast, kannst bzw. Sollst du sogar den Ball aufnehmen.

Woher kommt Stableford beim Golfen?

Die Golfart von Stableford wurde das erste Mal 1932 offiziell angewendet. Sie stammt vom gleichnamigen Erfinder Frank Stableford. 1968 wurde das Stableford System in die Golfregeln aufgenommen.

Wie berechnet man Stableford beim Golfen?

Die Stableford Punkte, welche über Sieg oder Niederlage entscheiden, werden folgendermaßen verteilt.

Schläge Bezeichnung Stableford Punkte
Par – 3 Schläge Albatross, Double Ealge, Hole-in-One auf Par-4-Loch 5 Punkte
Par – 2 Schläge Eagle, Hole-in-One auf Par-3-Loch 4 Punkte
Par – 1 Schlag Birdie 3 Punkte
Par Par 2 Punkte
Par + 1 Schlag Bogey 1 Punkt
Par + 2 Schläge Double Bogey 0 Punkte

Dabei ist Par allerdings nicht das Par, welches auf der Bahn genannt wird, sondern dein Persönliches Par. Dein Persönliches Par wird anhand deines Handicaps gemessen. Das bedeutet, deine Baseline ist immer dein Handicap. Wenn du beispielsweise ein Handicap von 54 hast, darfst du auf jedem Loch 3 Schläge mehr als Par schlagen, um dein Persönliches Par zu erreichen.

Die Rechnung in diesem Beispiel ist das Handicap durch die Anzahl der Löcher also 54 / 18 = 3. Deswegen hat man auf jedem Loch ein persönliches Par, welches das reguläre Par +3 ist.

Wenn du ein Handicap ist, welches nicht durch 18 teilbar ist, wird es etwas kniffliger. Hier findet eine ungleichmäßige Verteilung statt. Vorher muss jetzt der Schwierigkeitsgrad jedes Loches beschrieben werden und die extra Schläge werden dann so weit es geht vom Schwersten bis zum leichtesten Loch aufgeteilt.

Dadurch ist es sowohl für erfahrene Spieler als auch für neue Spieler ein gutes System, da du immer mit deinem eigenen Handicap spielst und dich nur mit dir selbst vergleichst. Wenn du zu viele Schläge (eins über deinem Persönlichen Par) benötigst, nimmst du deinen Ball auf und die nächste Bahn wird gespielt.

Wann wird Stableford angewendet?

Nach Stableford kannst du immer spielen, wenn du mit Freunden spielst, da es eines der schnelleren und spaßigeren Spielarten ist. Die Geschwindigkeit hilft es dir nicht in Verzug zu kommen und dadurch das keine negativen Punkte gezählt werden, lockert es die Stimmung unter den Golfern und schafft weniger Frust. Du kannst auch auf Handicap wirksamen runden oder EDS-Runden (Extra Day Score) nach Stableford spielen.

Es gibt außerdem auch Turniere, welche die Stableford Spielweise verwenden. Es ist inzwischen schon die Standard Spielweise bei Amateurturnieren. Wenn du nach einem Turnier suchst, welches die Stableford Spielart nutzt, dann schau am besten auf der Homepage deines Golfclubs vorbei.

Für wen ist Stableford geeignet?

Stabeford ist für jeden Golfspieler geeignet, da er hier nur gegen seine eigene Vorgabe spielt. Deswegen kommt unter den Spielern, durch die Geschwindigkeit kein Unmut auf, weil jemand auf einen anderen Warten muss. Obendrein kannst du entweder nur mit einem Ergebnis von 0 oder höher zum nächsten Loch gehen. Somit fällt ein schlechtes Loch nicht so ins Gewicht und du musst nicht das 17. Löcher schlecht gelaunt sein, weil du beim ersten Loch viel zu viele Schläge verschlagen hast.

Für wen ist Stableford nicht geeignet?

Für Leute die sehr darauf bedacht sind Top-Performer zu sein und mit dem System, dass das schlimmste was passieren kann 0 Punkte sind nichts anfangen können. Außerdem ist es nicht gut für Leute, welche jeden Schlag bis zum Einlochen beenden wollen und ihren Ball nicht nach einem Boogey aufnehmen wollen, um alle Schläge auf einem Loch mindestens einmal geschlagen zu haben.

Kann ich mein Handicap durch Stableford verbessern?

Ja du kannst dein Handicap auch durch gewertete Stableford Runden oder Turniere verbessern. Je nachdem wie gut dein Handicap grade ist, desto mehr oder weniger wirkt sich das System auf dein Handicap aus. Lasst uns dafür die verschiedenen Handicap Klassen aufzählen.

Handicapklasse Handicap Anzahl
Klasse 1 4,4 oder besser
Klasse 2 4,5- 11,4
Klasse 3 11,5 – 18,4
Klasse 4 18,5 – 26,4
Klasse 5 26,5 – 36
Klasse 6 37- 54

Diese verbessern sich je unterschlagenem Schlag ihres persönlichen Handicaps. Wenn du also jedes Loch durchschnittlich mehr als 2 Punkte bekommen hast, dann kannst du von einer Verbesserung ausgehen. Jeder Punkt mehr als 2 pro Bahn steht für einen Verbesserungsschlag. Auf die Verschiedenen Handicapklassen sieht das dann so aus:

Handicapklasse Verbesserung je unterspieltem Schlag
Klasse 1 0.1 Punkte
Klasse 2 0.2 Punkte
Klasse 3 0.3 Punkte
Klasse 4 0.4 Punkte
Klasse 5 0.5 Punkte
Klasse 6 1 Punkt

Fazit – Was halte ich von Stableford?

Als ich meine Platzreife gemacht habe, habe ich auch Stableford gespielt und halte es gerade für Anfänger für eine sehr gute Methode, um nicht so schnell vom Spiel demoralisiert zu sein. Durch das System fühlt man sich nicht so schlecht, auch wenn man seinen Ball aufheben muss, da man beim nächsten Loch einen neuen Versuch startet.

Man bekommt bei einem guten Loch schnell ein gutes Gefühl und hat direkt Punkte, die man aufschreiben kann. Dadurch finde ich gut, dass Amateurturniere inzwischen größtenteils mit Stableford arbeiten.

 

Wenn du weitere Fragen zu diesem Thema hast, dann schreib mir das doch gerne in die Kommentare und ich werde dir entweder direkt in den Kommentaren antworten oder meinen Artikel um deine Frage erweitern.