Wie reinigt man Golfbälle am besten?

Wenn man auf dem Golfplatz steht, möchte man optimal vorbereitet sein. Saubere Schläger, saubere Bälle und eine gute Laune um direkt loszulegen. Doch wie reinigt man eigentlich seine Golfbälle nach einem langen Spiel? In diesem Artikel zeige ich dir einige Möglichkeiten, welche es gibt, um deinen Ball zu reinigen.

Am einfachsten reinigst du deine Golfbälle in der Spülmaschine. Dabei sollte man die Bälle vorher in Wasser einweichen und die Spülmaschine auf die niedrigste Temperatur stellen. Bis zu 40 Grad sollten die Bälle ohne Probleme aushalten, da dies auch Temperaturen sind, welche die Bälle in wärmeren Ländern auf dem Platz aushalten müssen.

 

Wie reinigt man Golfbälle am besten?:

Wann sollte man Golfbälle reinigen?

Jeder Golfspieler kennt es, wenn er mal wieder auf einer 9-Loch Runde oder einer 18-Loch Runde ist und seinen Ball in einem Gebüsch versenkt. Kurz nachgeschaut findet er außer seinem Ball noch 3 weitere gebrauchte Bälle oder vielleicht auch nur welche, die er nicht gesucht hat. Meist sind diese allerdings voller Erde oder anderem Grünzeug und könnten dort schon unter Umständen Tage gelegen haben. Diese sollte man, wenn man sein Bag nicht dreckig machen möchte und optimal spielen möchte, reinigen.

Allerdings ist ein eigener Ball welcher 9-Loch oder 18-Loch hinter sich hat nicht mehr so schön wie er vor dem Spielen war und kann durch so mache Dreckrückstände nicht mehr optimal spielbar sein. Hier lohnt es sich auch seinen Ball zu reinigen. Besonders, wenn man einen eher teureren Ball gekauft hat.

Wenn du dich für die Preise von Golfbällen interessierst, habe ich auch einen Artikel geschrieben, welcher außerdem als Ratgeber dafür dient, welcher Golfball für dich am besten ist: Wie viel kostet ein Golfball?

Wie kann ich meine Golfbälle am besten reinigen?

Hier kann man entweder den Golfball manuell reinigen oder ihn mit einer Maschine waschen.

Wie reinige ich meine Golfbälle ohne Spülmaschine?

Für die manuelle Methode solltest du einen Eimer nehmen und ihn mit Wasser füllen. Hierbei solltest du kein kochend heißes Wasser nehmen, sondern eher Zimmertemperatur. Füge nun ein Lösungsmittel wie Spüli oder als Geheimtipp Corega Tabs hinzu.

Hier ist ein Link für Corega Tabs auf Amazon*

Diese sind besonders schonend, da sie als Reinigung für herausnehmbare Zähne gedacht sind und reinigen die Bälle perfekt.

Lass die Bälle über Nacht einfach in dem Eimer und trockne sie am nächsten Tag ab. Entweder sind sie dann schon sauber oder der Dreck ist so weit gelöst, dass man kaum Mühe benötigt, um diesen zu entfernen.

Du kannst diese Methode auch für deine Schläger verwenden, da die Tabs den Dreck auch hier gut löst, ohne das Material des Schlägers anzugreifen.

Wie reinige ich meine Golfbälle mit einer Spülmaschine?

Lakeballs werden immer in einer Spülmaschine gereinigt. Das liegt daran, dass es die einfachste Möglichkeit ist viele Golfbälle in schneller Zeit zu reinigen. Dabei ist darauf zu achten, nicht zu viel Hitze auf die Bälle auszuüben. Alles bis 40 Grad sollte definitiv in Ordnung sein, da dies die Temperaturen sind, welche ein Golfball sowieso auch maximal in der Sonne ausgesetzt wäre.

Es ist immer sinnvoll, die Bälle vorher schon in Wasser einzuweichen, damit man ein besseres Ergebnis erzielt.

Manche Leute nutzen auch eine Waschmaschine statt einer Spülmaschine, hier sollte man darauf achten, die Bälle vorher in einen Sack zu geben, da es sonst zu einem sehr hohen Geräuschpegel kommen wird und die Bälle unter Umständen auch beschädigt werden könnten.

 

Fazit

Was die beste Methode zum Reinigen deiner Golfbälle ist, kommt natürlich auf die Menge der Bälle an und wie teuer diese sind. Teurere Bälle würde ich persönlich lieber Manuell waschen, da dies die sicherste und schonendste Methode ist.

Wenn du noch Fragen zu diesem Thema hast, dann schreib es mir gerne in die Kommentare und ich werde entweder diesen Artikel erweitern oder dir direkt auf deinen Kommentar antworten.

 

* Alle Produktlinks sind Affiliate-Links. Das heißt, von dem Kauf des Produkts bekomme ich einen kleinen Teil ab, der sonst an Amazon gegangen wäre. Ich habe nichts mit den Produzenten der Produkte zu tun.