Was ist eine Hole-in-One-Versicherung

Was ist eine Hole-in-One-Versicherung?

Golf ist ein wunderbarer Sport, der von vielen Menschen auf der ganzen Welt genossen wird. Eines der größten Highlights eines Golfspiels ist zweifellos ein Hole-in-One. Aber was passiert, wenn ein Golfer bei einem Turnier ein Hole-in-One schlägt? Wie hoch sind die Bewirtungskosten und wer muss diese tragen? Hier kommen Hole-in-One-Versicherungen ins Spiel. In diesem Artikel werden wir uns mit den verschiedenen Arten von Hole-in-One-Versicherungen befassen und darüber sprechen, wer von diesen Versicherungen profitieren kann.

Eine Hole-in-One Versicherung ist eine Versicherung für den Fall, dass du ein Hole-in-One beim Golfen schlägst und laut Regeln jedem Spieler auf dem Platz ein Getränk ausgeben musst. Diese Versicherung begleicht diese Rechnung.

Arten von Hole-in-One-Versicherungen

Grundsätzlich gibt es zwei Arten von Hole-in-One-Versicherungen: Versicherungen für Spieler und Versicherungen für Veranstalter.

Versicherungen für Spieler

Diese Art von Versicherung schützt den Golfer vor den Bewirtungskosten, die bei einem Hole-in-One anfallen können. Das Ritual des Bezahlens nach einem Hole in One gilt normalerweise nur in Amateur-Turnieren. Sollten Sie auf einer Privatrunde eines schlagen, spricht nichts dagegen, Ihren Flight ebenfalls auf ein Getränk einzuladen. Bei wenigen Getränken sollte die Rechnung auch nicht allzu hoch ausfallen.

Bei einem Treffer in einem Turnier wird es für Sie wesentlich teurer. Hierbei ist es der Brauch und zählt zur Etikette für alle Teilnehmer des Turniers, die Rechnung auf ein Getränk zu übernehmen. Wenn jedoch viele Teilnehmer anwesend sind, kann die Rechnung schnell in die Höhe gehen. Um sich vor diesen Kosten zu schützen, können Golfer eine Hole-in-One-Versicherung abschließen. Diese Versicherungen decken normalerweise die Kosten für Getränke und manchmal auch für Essen ab. Die meisten Hole-in-One-Versicherungen sind in den Golf-Schutzbriefen enthalten. Diese Schutzbriefe beinhalten normalerweise auch andere Leistungen wie den Schutz der Golfausrüstung.

Eine der bekanntesten Hole-in-One-Versicherungen ist die Hanse Merkur. Diese Versicherung ist direkt im Golfer-Schutzbrief enthalten. Nach Absatz 2.3 “Hole-in-One-Deckelung” wird dabei im Jahr eine Entschädigungsleistung für Bewirtungskosten von maximal 1000 € abgedeckt. Der Preis für diese Versicherung liegt bei rund 76 € im Jahr.

Eine weitere Option ist die Helvetia bzw. DVM-Golf Versicherung. Diese Versicherungen lassen sich normalerweise durch die Erweiterung der Hausratversicherung abschließen. Der Tarif deckt dann für rund 20 Euro mehr im Jahr ebenfalls eine Erstattungssumme von bis zu 1.000 € ab, sollten Sie nach Ihrem Hole-in-One bei einem vorgabewirksamen Turnier die Bewirtungskosten übernehmen müssen. Zusätzlich ist bei der DVM-Golf Versicherung das Golfgepäck bis zu 3.000 € auf Reisen, im Flieger, im Auto oder im Clubhaus im Spint für insgesamt rund 88 € im Jahr abgesichert.


Dein Golf Journal

Golf Journal Thumbnail

Möchtest du schnelle Verbesserungen in deinem Golfspiel? Dann versuche es doch mit »Dein Golf Journal«.

Dein Golf Journal soll dir dabei helfen, dein Golferlebnis zu verbessern.

Es wird dir bei deiner Zielsetzung im Golf helfen. Außerdem wirst du Erlebnisse und Tipps auf dem Platz nicht mehr vergessen.

Dein Golf Journal ist hier erhältlich:

Mehr über dein Golf Journal erfahren*

Versicherungen für Veranstalter

Neben den Spielern können auch Veranstalter von Golfturnieren eine Hole-in-One-Versicherung abschließen. Sie schützen Veranstalter vor den Kosten, die entstehen, wenn ein Spieler während des Turniers ein Ass schlägt. Diese Kosten können sehr hoch sein, insbesondere wenn wertvolle Preise, wie Autos oder andere teure Gegenstände, als Preisgelder ausgelobt werden.

Eine Hole-in-One-Versicherung kann dazu beitragen, dass mehrere Löcher für ein Hole-in-One-Preisgeld qualifiziert sind, was das Golfturnier für die Teilnehmer attraktiver macht. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Versicherungssumme, die der Veranstalter zahlen muss, deutlich geringer ist als die Kosten für den Preis selbst.

Die Höhe der Versicherungssumme hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie der Anzahl der Löcher, für die das Preisgeld ausgelobt ist, sowie von der Höhe des Preisgeldes. Je höher die Summe, desto teurer wird die Versicherung. Eine typische Deckungssumme für eine Veranstalter-Hole-in-One-Versicherung liegt bei etwa 5.000 bis 50.000 Euro.

Ein Beispiel für einen teuren Preis, der bei einem Golfturnier als Hole-in-One-Preisgeld ausgelobt wurde, ist ein Luxusauto. Die Kosten für ein solches Auto können schnell 100.000 Euro oder mehr betragen. Wenn ein Spieler ein Ass auf einem der Löcher schlägt und den Preis gewinnt, muss der Veranstalter diese Kosten tragen. Ohne eine Hole-in-One-Versicherung kann ein solcher Vorfall den Veranstalter finanziell ruinieren.

Eine weitere Option, die Veranstalter haben, ist die Versicherung des Preises selbst. Das bedeutet, dass der Wert des Preises versichert ist und der Veranstalter im Falle eines Gewinns nur die Versicherungsprämie zahlen muss. Diese Art von Versicherung ist besonders sinnvoll, wenn der Preis sehr wertvoll ist und eine hohe Prämie erfordert. Ein Beispiel für einen solchen Preis könnte eine Luxusreise sein, die den Gewinner an einen exotischen Ort bringt.

Neben der Hole-in-One-Versicherung können Veranstalter auch andere Arten von Versicherungen abschließen, um sich vor den Risiken bei der Durchführung eines Golfturniers zu schützen. Dazu gehören Haftpflichtversicherungen, die Veranstalter vor Schadensersatzforderungen von Dritten schützen, sowie Unfallversicherungen für Spieler und Zuschauer.

Um eine Hole-in-One-Versicherung abzuschließen, müssen Veranstalter in der Regel Informationen über das Turnier, wie die Anzahl der Löcher und die Höhe des Preisgeldes, an den Versicherer weitergeben. Der Versicherer berechnet dann die Prämie, die der Veranstalter zahlen muss, um das Turnier abzusichern. In einigen Fällen können Veranstalter auch individuelle Versicherungsangebote erhalten, die auf ihre spezifischen Bedürfnisse zugeschnitten sind.

Golfball loch

Wie wahrscheinlich ist es eigentlich, ein Hole-in-One zu erzielen?

Laut Golf Digest kommt es bei jedem 12.750 Schlag vor, während der Deutsche Golfverband (DGV) die Chance bei 1:10.150 ansiedelt. Die Chancen steigen jedoch bei professionellen Golfspielern, die eine Wahrscheinlichkeit von 1:2.500 haben, auf einem Par-3-Loch ein Hole-in-One zu erzielen. Allerdings brauchen Profispieler keine Hole-in-One-Versicherung, da sie bei diesem seltenen Ereignis oft wertvolle Preise gewinnen. Für Amateur-Golfer, die wahrscheinlich keine solchen Fähigkeiten haben, kann eine Hole-in-One-Versicherung jedoch eine sinnvolle Investition sein, um die Bewirtungskosten zu decken, die mit einem Hole-in-One in einem vorgabewirksamen Turnier verbunden sein können.

Fazit

Eine Hole-in-One-Versicherung kann für Golfer, die an Turnieren teilnehmen, sowie für Veranstalter von Golfturnieren eine sinnvolle Investition sein. Sie kann helfen, unerwartete Kosten im Zusammenhang mit einem Hole-in-One zu vermeiden und das Golfspiel insgesamt angenehmer zu gestalten. Die Kosten für eine solche Versicherung können je nach Versicherungsunternehmen und Art der Versicherung variieren, aber die meisten sind erschwinglich und bieten ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Wenn Sie sich entscheiden, eine Hole-in-One-Versicherung abzuschließen, sollten Sie die verschiedenen Optionen sorgfältig prüfen und sicherstellen, dass Sie die Deckungssumme verstehen und dass sie ausreichend ist, um Ihre Bedürfnisse abzudecken. Es kann auch hilfreich sein, Bewertungen von anderen Golfspielern oder Veranstaltern zu lesen, um zu sehen, welche Versicherungsunternehmen am besten abschneiden.

Insgesamt kann eine Hole-in-One-Versicherung dazu beitragen, das Golfspiel sicherer und angenehmer zu gestalten und unerwartete Kosten zu vermeiden. Es lohnt sich auf jeden Fall, diese Art von Versicherung in Betracht zu ziehen, wenn Sie ein leidenschaftlicher Golfer sind oder ein Golfturnier veranstalten.

Wenn du dich für dieses Thema interessiert hast, dann könnte dich auch mein Newsletter interessieren:

*Alle Produkt-Links sind Affiliate-Links. Das heißt, von dem Kauf des Produkts bekomme ich einen kleinen Teil ab, der sonst an den Anbieter gegangen wäre. Ich habe nichts mit den Produzenten der Produkte zu tun.

Kommentare sind geschlossen.