Ab wann ist man ein guter Golfer?

Jeder Golfer, welcher bereits die Platzreifeprüfung bestanden hat und sich ein Handicap erspielt hat, startet mit einem Handicap von 54. Doch ab wann ist man eigentlich ein guter Golfer? Welches Handicap musst du erreichen, um über dem Durchschnitt zu sein und ab wann geht es in einen wirklich guten Bereich?

Als Dame ist man bei einem Handicap von über 26.5 schon in überdurchschnittlich (Top 26,1 %) und bei den Herren ist das gleiche Handicap ebenfalls überdurchschnittlich (Top 43,2 %).

Allgemeine Ansichtsweise zum Handicap

Objektiv ist man schon gut, wenn man ein überdurchschnittlich gutes Handicap besitzt. Allerdings ist das natürlich nicht immer der Anspruch, den ein Golfer an sich hat. Man vergleicht sich oft mit seinen Freunden oder Clubmitgliedern, doch im großen ganzen ist man oft schon überdurchschnittlich, wenn man auf alle Golfer in Deutschland schaut.

Für einen neuen Spieler ist bereits ein Handicap von 36 sehr gut, wobei dies für einen Spieler der schon seit Jahren aktiv spielt eher kein erstrebenswertes Handicap sein könnte. Hier spielt also auch die Erfahrung eine Rolle und wie die Verbesserung in der Zeit stattgefunden hat. Jeden frustriert es, wenn man lange an etwas arbeitet und nicht besser wird.

Golf Handicap Verteilung in Deutschland

Um den Durchschnitt beim Handicap festzustellen, müssen wir uns erstmal die Verteilung der Handicaps anschauen. Zu welcher Gruppe von Handicaps man gehört, kann man hier also nachschauen:

HandicapDamenHerren
bis 4,40,6 %1,5 %
4,5 – 11,41,9 %6,0 %
11,5 – 18,46,8 %14,1 %
18,5 – 26,416,8 %21,6 %
26,5 – 3638,0 %28,0 %
36,1 – 547,5 %6,5 %
Sonstige28,5 %22,3 %

Quelle: Golfmarktbericht 2022 (Sommerfeld AG)

Hier sieht man, dass die Verteilung bei den Herren etwas weiter in den niedrigen Bereich vom Handicap geht und bei den Damen etwas mehr in den höheren Bereich. Ansonsten ist die Verteilung relativ ähnlich.

Bei den Damen und den Herren ist der größte Prozentsatz von Spielern zwischen dem Handicap 26.5 und 36. Wenn man ein Handicap von 18 hat, dann zählt man hier schon zu den Top 10 % der Damen und bei den Herren gehört man hier zu den Top 20 % der Golfspieler. Unter sonstige Fallen alle Spieler, welche kein Handicap besitzen oder es zur Zeit der Auswertung ruhen lassen.

Die meisten Golfer wollen ihr Handicap immer noch weiter verbessern, weswegen Artikel von mir wie: Wie man sein Golf Handicap an einem Wochenende verbessert so beliebt sind.

Welches Handicap haben Golf-Profis?

Man sollte eigentlich denken, dass die Leute mit dem niedrigsten Handicap die Golf Profis sind. Doch hier hätte man falsch Gedacht. Tatsächlich gibst du als Golf Profi dein Handicap in Gänze auf.

Bevor die Golf Profis ihr Handicap abgeben können, müssen sie allerdings bestimmte Kriterien erfüllen. Dafür müssen die Golfer in erster Linie ein Handicap von 0 erreichen, um als Golf Pro von der PGA of Germany als Berufsgolfer anerkannt zu werden. Wobei hier Frauen und Senioren ein Handicap von 2 haben dürfen.

Man unterscheidet hier auch zwischen Playing und Teaching Pro. Also ein Golf Profi, welcher sein Geld durch das Spielen des Golfsports beispielsweise auf der PGA Tour und durch Sponsorings verdient und dem Teaching Pro, welcher ein Golflehrer ist. Für den Teaching Pro wird von der PGA eine Dreijährige Ausbildung für Golf Pro’s angeboten.

Handicap als Maß aller Dinge?

Die Zahl, welche nun mal jeder Golfer hat, ist das Handicap. Deswegen wird hier gerne verglichen. Wie ich eben schon erwähnt habe, ist das bei den Profis gar nicht mehr so. Das bedeutet, ab einem bestimmten Level spielt das einfach keine Rolle mehr. Vorher hat das Handicap natürlich auch nur eine durchschnittliche Aussagekraft, wenn es um das Können eines Spielers geht.

Denn dein Handicap verbesserst du nur auf EDS-Runden oder auf Turnieren. Wenn du diese nicht spielst, dann kannst du wesentlich besser sein als jemand mit einem niedrigeren Handicap. Ein niedriges Handicap heißt auch oft, dass man sich mehr darum, bemüht hat, dieses zu verringern oder einfach sehr oft in Turnieren gespielt hat, da man hier sein Handicap nur verbessern und nicht verschlechtern kann.

Fazit

Auch wenn du bereits weit über dem Durchschnitt der Handicaps in Deutschland bist, solltest du dich nicht schlecht fühlen, wenn du dich mit besseren Spielern vergleichst. Durch die Tabelle, welche ich in diesem Artikel veröffentlicht habe, solltest du nochmal eine neue Perspektive auf dein Golfkönnen bekommen.

Wenn du dich für dieses Thema interessiert hast, dann könnten dich folgende Themen auch interessieren:

Was zieht man beim Golfen an?

Wann bekomme ich einen Strafschlag beim Golfen?

Wie reinige ich eigentlich meine Golfschläger und Golfgriffe?

Schreibe einen Kommentar