Was ist das Greenfee beim Golfen?

Das Greenfee ist die Eintrittskarte zum Spielen auf dem Golfplatz deiner Wahl. Man zahlt das Greenfee bevor du das Spielen auf dem Platz anfängst und darfst anschließend die Runde spielen, für welche du bezahlt hast.

Du bekommst dazu noch einen Tag, welcher beweist, dass du für ein bestimmtes Spiel gezahlt hast.

Allerdings musst du beim Kauf deines Greenfees auch eine Startzeit kaufen, welche für dich bindend ist und die du auch pünktlich einhalten solltest, um Verzögerungen auf dem Platz zu vermeiden.

Was sind die Kosten vom Greenfee beim Golfen?

Die Kosten der Greenfee ist variabel und hängt mit folgenden Dingen zusammen:

  • Die Länge des Spiels (9-Loch / 18-Loch)
  • Der Tageszeit (kann zu unterschiedlichen Zeiten günstiger ausfallen)
  • Wochentag (Das Wochenende kann teurer sein)
  • Club (Alle Clubs können unterschiedliche Preise nehmen)
  • Mitgliedsstatus (Partnerclubs bieten oft Vergünstigungen)

Wenn du Mitglied im Club bist, indem du spielen möchtest, zahlst du keine Greenfee. Ist es allerdings ein Club, welcher zu einer Gruppe an Clubs gehört, ist es nicht ungewöhnlich durch deine Mitgliedschaft 30 bis 50 Prozent Rabatt zu erhalten.

Durchschnittlich kostet die Greenfee für eine 18-Loch Runde 50 bis 130 Euro.

Dabei spielt sowohl die Bekanntheit und Exklusivität des Clubs eine Rolle als auch die Auslastung. Die höchsten Gebühren nehmen in Deutschland Clubs in Bayern und Baden-Württemberg und die niedrigsten Clubs in Niedersachsen.

Einer der teuersten Clubs ist momentan der Berliner Golfclub Wannsee mit einer Greenfee von 130 Euro für ein 18-Loch-Spiel.

Was ist der Unterschied der Greenfee und der Rangefee?

Es gibt sowohl eine Greenfee als auch eine Rangefee. Sie werden beide nur bei Fremdclubs in Rechnung gestellt. Wenn die Greenfee die Eintrittskarte für den Platz ist, dann ist die Rangefee die Eintrittskarte für die Driving Range.

Preislich unterschieden diese unheimlich. Die meisten Driving Ranges in Deutschland verlangen zwischen 5 und 10 Euro für eine Stunde Spielzeit. Einige Ranges bieten auch Tages- oder Wochenkarten an, mit denen man dann etwas günstiger spielen kann.

Allerdings muss auf den Driving Ranges außerdem eine Gebühr für die Rangebälle gezahlt werden, welche man schlägt. Mehrheitlich sind diese 1 Euro für einen halben Korb voller Bälle und 2 Euro für einen vollen Korb.

Was sind die höchsten Kosten beim Golfen?

Die höchsten Kosten beim Golfen entstehen für die Ausrüstung und das Greenfee. Die Ausrüstung besteht aus dem Golfschläger, den Golfbällen und dem Golfbag. Das Greenfee ist die Gebühr, die man für die Benutzung des Golfplatzes zahlt.

Es gibt keine festen Regeln für die Kosten einer Golfausrüstung, da jeder Golfer unterschiedliche Präferenzen hat. Allerdings kann man sagen, dass die Kosten für eine vollständige Golfausrüstung in der Regel zwischen 1000 und 3000 Euro liegen.

Dies beinhaltet alle notwendigen Ausrüstungsgegenstände wie Schläger, Bälle, Kleidung und Schuhe. Natürlich können die Kosten auch höher oder niedriger sein, je nachdem, welche Art von Ausrüstung Sie kaufen möchten.

Die Greenfee Kosten hängen einfach davon ab, wie viel du außerhalb deines Heimatclubs spielst. Möglicherweise hast du ja eine Fernmitgliedschaft, womit jeder Club ein Fremdclub ist. Dies könnte sich aber lohnen, wenn man nur sehr selten spielt.

Was kostet eine Golf-Platzreife?

Wenn man sich für das Golfspielen interessiert, stellt sich natürlich die Frage, wie teuer es ist, eine Platzreife zu erwerben. Die Antwort ist: Es kommt ganz darauf an. In Deutschland gibt es verschiedene Möglichkeiten, eine Platzreife zu erwerben.

Man kann entweder einen Kurs bei einem Golfclub belegen oder an einem spezialisierten Golfplatzreife-Kurs teilnehmen. Beide Varianten haben ihre Vor- und Nachteile, die im Folgenden genauer erläutert werden.

 

Golfclub-Kurs

 

Der Vorteil eines Golfclub-Kurses ist, dass man bereits Zugang zum Club hat und die erlernten Fähigkeiten sofort auf dem Platz umsetzen kann. Außerdem hat man die Möglichkeit, sich mit anderen Mitgliedern auszutauschen und Tipps zu holen. Der Nachteil ist, dass diese Kurse in der Regel sehr teuer sind. Oft muss man auch schon vorab eine Aufnahmegebühr für den Club bezahlen.

 

Platzreife Kurse in einem Club gibt es ab 400 Euro aufwärts.

 

Spezialisierter Golfplatzreife-Kurs

 

Der Vorteil eines spezialisierten Golfplatzreife-Kurses ist, dass man in der Regel alles Notwendige für die Prüfung inklusive Leihschläger und -ball erhält. Außerdem sind diese Kurse in der Regel deutlich günstiger als Club-Kurse. Der Nachteil ist, dass man nicht sofort auf einem Platz üben kann und sich Tipps von anderen Spielern holen muss.

Einen Platzreife Kurs gibt es schon ab 100–400 Euro

Ich habe die zweite Option gewählt, um meine Platzreife zu erhalten. Dies war einerseits schneller, da ich nur 4 Tage also quasi ein verlängertes Wochenende benötigt habe und schon vorher Kontakt zu einem Golf pro hatte, welcher diese Kurse angeboten hat.

Was kostet eine Golfmitgliedschaft?

Eine Golfmitgliedschaft kostet in Deutschland durchschnittlich etwa 700 Euro pro Jahr.

Diese Gebühr beinhaltet die Kosten für die Greenfee, den Einsatz von Fahrzeugen wie dem Golfcart und der Rangefinder sowie für Versicherungen. Darüber hinaus fallen jährliche Gebühren für die Pflege der Anlage an, die von den Mitgliedern getragen werden. Die Höhe dieser Gebühren richtet sich nach der Größe und Ausstattung der jeweiligen Golfanlage.

 

Wenn du weitere Fragen zu dem Thema hast, dann schreib sie mir gerne in die Kommentare. Entweder werde ich dir dort direkt antworten oder den Artikel um deine Frage erweitern.