Wie lange dauert eine Golfrunde?

Ich spiele bereits seit 2017 mit einer Platzreife Golf und habe mit Sicherheit noch nie eine gute Zeit für meine Golfrunden geschafft. Deswegen habe ich mich mal gefragt, wie lange der Durchschnittsgolfer für 9- und für 18-Loch benötigt.

Durchschnittlich liegt eine 18-Loch Golfrunde zeitlich bei 4–5 Stunden und eine 9-Loch Runde dementsprechend bei 2–2,5 Stunden.

Wie lange dauert eine Golfrunde:

Woran liegt die Zeit?

Die Zeit, die man auf dem Platz benötigt liegt, an mehreren Faktoren, die mir auch schon oft aufgefallen sind. Schauen wir uns diese einmal genauer an.

Entfernungen auf dem Golfplatz

Die Kilometer die zurückgelegt werden müssen sind ein großer Faktor zur Bestimmung der Zeit.

Ein 18-Loch Platz hat in etwa 7–10 km. Wenn man von einer normalen Geschwindigkeit von 4,5 – 5,5 Km/h ausgeht, dauert also alleine das Gehen von Anfang bis Ende in etwa 2 Stunden.

Und dafür wäre ein kontinuierlicher Gang vorausgesetzt.

Etikette

Es ist kein Geheimnis, dass es Zeit kostet, wenn man 3-mal seinen Schläger aus dem Bag nimmt und wieder gegen einen anderen eintauscht. Allerdings fallen viele „Zeitverschwender“ dem Anfänger beim Golfen gar nicht auf.

Das Ausscheren zu seinem Golfball beispielsweise wird nicht zugig genug durchgeführt. Außerdem wird das Bag oftmals zu weit vom Golfball platziert. Wenn man nun doch auf die Idee kommt, den Schläger zu wechseln muss man erst wieder 3 Schritte zum Bag gehen und kramen. Das mag auf einem Loch nicht viel Zeit nehmen, allerdings auf 18-Loch eine Menge, besonders wenn man nicht der einzige Anfänger ist.

Die typischen Fehler sind tatsächlich, dass nicht zeitig genug losgegangen wird und dass man das Equipment nicht rechtzeitig zur Hand ist, wenn man am Schlag sein sollte.

Wenn du dir bei der Etikette noch nicht extrem sicher bist, würde ich dir diese Kompaktlektüre für kleines Geld empfehlen, um immer auf der sicheren Seite zu sein: Golfetikette kompakt auf Amazon*

Schlag

Am Schlag darf man sich Zeit nehmen. Hier ist der einzige Punkt, wo man dem Spieler seine Zeit lassen sollte. Doch natürlich schlägt ein guter und erfahrener Spieler weiter und gezielter als ein Anfänger. Mehr Schläge, die benötigt werden bedeuten automatisch mehr Zeit. Noch schlimmer sind Anfänger und das Suchen nach verlorenen Bällen.

Ich habe in den ersten Runden unglaublich viele Bälle verloren und nach ihnen gesucht und weiß jetzt wie viel Zeit das in Anspruch genommen hat. Wenn ich jedes zweite Loch einen Ball verschlagen habe, bin ich erstmal auf Abenteuersuche im nächsten Feld gegangen.

Dabei darf man laut DGV drei Minuten nach einem Ball suchen, bis dieser als verloren gilt. Wenn man dies aber wirklich, wie ich am Anfang bei jedem zweiten Loch macht, sind es bei 9 Loch 27 und bei 18-Loch dementsprechend 54 Minuten, die nur für eine Suche drauf gehen. Das ist viel zu viel Zeit, wenn man bedenkt, dass die durchschnittliche Zeit für 18-Loch 4–5 Stunden beträgt. Man kann ja nicht ein Viertel der Zeit nur mit Suchen verbringen.

Deswegen ist es als Anfänger sinnvoll eher mal einen Präventivball zu schlagen und auf seine drei Minuten zu verzichten, wenn es nicht um eine Runde geht welche Handicap relevant ist.

Wie kann man die Zeit möglichst gering halten?

Gering hältst du deine Zeiten, indem du immer im Blick hast, wer grade von wo schlägt und dich in etwa schon auf gleicher Höhe positionierst, um loszulaufen, wenn der Spieler geschlagen hat, sodass du an deinem Ball bist während die anderen noch auf die Höhe laufen.

Außerdem solltest du schon vorher korrekt einschätzen welchen Schläger du benötigst und diesen schon Griffbereit haben oder bereits aus dem Bag in der Hand haben.

Am Green hast du deinen Bag am besten direkt schon in Richtung des nächsten Lochs platziert und nur den Putter oder in Einzelfällen einen P aus dem Bag in der Hand.

Außerdem sollte ich gar nicht erwähnen müssen, dass Spielereien mit dem Handy auf dem Platz nicht erlaubt sind und nach Ermahnung zu Strafschlägen führen.

Scores werden auch erst am nächsten Loch aufgeschrieben, um den nächsten Flight nicht zu behindern.

Es gibt starke Schwankungen bei der Zeit, wenn es um das Erfahrungslevel des Spielers geht. Somit kannst du deine Zeit verringern, indem du oft spielst, um bessere Technik zu erlernen. Eine bessere Technik führt zu längeren und gezielteren Bällen. Hierzu habe ich auch einen Artikel geschrieben, indem es um Longhitter geht, worin steht was Longhitter sind und wie man selbst einer wird: Was ist ein Longhitter / Longdriver?

Wie lange brauch ein Pro auf dem Golfplatz?

Der Weltrekord für die schnellste 18-Loch Runde stellte Sebastian Söderberg mit seinem Caddy und Bruder Jasper Söderberg auf. Die Runde dauerte eine Stunde und 36 Minuten. Die beiden joggten allerdings auch zwischen den Schlägen. Das ist kein Durchschnitt und auch kein Normalfall.

Bei den Olympischen Spielen in Tokyo brauchten die Spieler im Durchschnitt mehr als 4 Stunden um 18-Loch zu spielen.

Je neuer man zum Spielen vom Golfsport ist, desto länger dauert es verständlicherweise auch. Vielleicht brauch man nicht so viel Zeit am individuellen Ball, da man dort weniger Ahnung hat, dafür brauch man für mehr Schläge um zum gleichen Ziel zu kommen.

Wie viele Leute dürfen in einem Golf Flight spielen?

Die Zeit hängt natürlich auch davon ab wie groß die Gruppe oder der Flight ist.

Man darf zu zweit, zu dritt oder zu viert in einem Flight spielen. 4 Personen sind die maximale Anzahl für einen Flight.

Alle spielen gemeinsam, allerdings trotzdem jeder für sich der Reihe nach die Löcher auf jedem 9-Loch oder 18-Loch Platz.

Fazit

Ganz klar ist, je erfahrener du bist, umso weniger Zeit benötigst du auf dem Platz. Ob es nun am besseren Schlag oder besserer Vorbereitung liegt.

Wenn du noch weitere Fragen zu dem Thema hast, dann schreib mir diese gerne in die Kommentare. Ich werde versuchen diese Fragen alle entweder direkt im Artikel oder in den Kommentaren zu beantworten.

* Alle Produkt Links sind Affiliate-Links. Das heißt von dem Kauf des Produkts bekomme ich einen kleinen Teil ab, der sonst an Amazon gegangen wäre. Ich habe nichts mit den Produzenten der Produkte zu tun.