Die verwirrendsten Golfregeln

Bei der Platzreifeprüfung musst du viele Golfregeln kennenlernen und auswendig kennen. Doch es gibt einige Regeln, welche so verwirrend sind, dass selbst erfahrene Golfer keine eindeutige Antwort auf diese haben. In diesem Artikel soll es um die verwirrendsten Golfregeln gehen und wie diese Regeln wirklich gemeint sind.

Wann wirst du für das Berühren deines Golfballs bestraft?

Es gibt tatsächlich Situationen, in denen du deinen Golfball mit deinem Schläger berühren kannst, ohne dass du hier eine Strafe bekommst. Jeder Golfer wird irgendwann in eine Situation kommen, bei der er aus Versehen den Ball berührt, deswegen ist es wichtig zu wissen, wann du dafür bestraft wirst und wann nicht.

Bestraft wird das Berühren deines Golfballes auf dem Fairway und auf dem Rough immer. Beim Abschlag, auf dem Grün und bei der Suche nach deinem Golfball bleibt man bei einer Berührung unbestraft, aber muss den Golfball an die Ausgangsposition zurücksetzen.

Nicht bestraft werden folgende Szenarios:

Wenn du deinen Ball am Abschlag ausersehen mit deinem Schläger vom Tee bewegst, dann kannst du deinen Ball wieder aufteen und ohne Bestrafung weiterspielen. Das liegt daran, dass dein Ball noch nicht im Spiel ist und für alle ersichtlich ist, dass dies nicht dein Abschlag sein sollte.

Wenn du auf der Suche nach deinem Golfball bist und mit einem Schläger durch ein Gebüsch streifst, um ihn zu finden und ihn hier bewegst, wirst du auch nicht bestraft. Diese Regel würde allerdings erst 2019 eingeführt. Vorher wurdest du für diese Bewegung tatsächlich bestraft. Du musst den Ball trotzdem wieder dort hinlegen, von wo du ihn bewegt hast oder abschätzen, wo er lag, wenn du nicht aufmerksam warst.

Wenn du auf dem Grün mit deinem Putter deinen Ball bewegst, dann wird dies nicht mehr bestraft. Dies ist auch eine der Ausnahmen, welche 2019 eingeführt wurden. Dabei ist beispielsweise gemeint, dass wenn du bei einem Probeschlag deinen Ball berührst, dann musst du ihn nur an wieder an die Ausgangsposition legen und bekommst keine Strafe.

Bestraft werden folgende Szenarios:

Wenn du deinen Ball im Spiel durch einen Schläger (außer dem Putter) bewegst, beispielsweise weil du den Schläger ansetzen möchtest, dann wird dies bestraft. Auch wenn dir etwas wie ein Handtuch oder die Hülle deines Schlägers auf den Ball fällt und dieser sich bewegt, bekommst du eine Bestrafung. Dies gilt überall auf dem Fairway und auf dem Rough. In diesen Fällen wäre es ein Strafschlag.

Was ist, wenn unsicher ist, ob dein Ball in ein Hindernis gefallen ist?

Stell dir vor, du bist an deinem Abschlag und siehst, dass dein Golfball in Richtung eines Wasserhindernisses fliegt. Du siehst allerdings nicht das der Ball darin landet, sondern nur das es in dieser Richtung war. Nun findest du bei der Suche vor dem Wasser ein hohes Gebüsch. Bist du dir jetzt sicher, ob der Ball ins Wasser gefallen ist? Wenn du dich auf die Suche machst, dann bist du dir wohl nicht sicher genug.

Theoretisch kann jetzt das Argument gebracht werden, du entweder deinen Ball verloren hast und du einen neuen Abschlag bekommst oder der Ball ins Wasser gefallen ist und du ihn hier droppen kannst. Laut den Regeln muss der Spieler in etwa zu 95 % sicher sein, dass der Ball ins Wasser gefallen ist, damit dieser hier auch zählt. Die Bestrafung ist an sich die gleiche, doch bei dem Abschlag hast du einiges an Meter verloren.

Hindernis Golf

Welche Regeln gelten bei einem nicht bewegbarem Hindernis?

Wenn du beispielsweise auf dem Golfplatz auf einem Parkplatz für Golfcarts landest, welcher Asphaltiert ist, dann wird keiner erwarten, dass du mit deinem Golfschläger über den Asphalt reibst, um deinen Ball zu schlagen. Du bekommst hier laut den Regeln eine Hilfe und diese ist davon abhängig, wo dein Ball auf dem Hindernis liegt.

Wenn dein Ball auf einem nicht bewegbaren Hindernis liegt, dann darfst du den Golfball zum nächsten Punkt legen, welcher nicht mehr auf diesem Hindernis ist.

Das bedeutet du darfst dir nicht den Punkt aussuchen oder immer weiter in Richtung Loch legen, sondern musst unter Umständen deinen Ball ein paar Meter zurücklägen, um diesen Ball zu schlagen. Dabei gilt auch hohes Gras als Punkt, indem du dropen musst, wenn dies der nächste spielbare Punkt ist.

Dir ist es allerdings auch freigestellt, von dem Punkt zu spielen, wo der Ball liegt. Das ist tatsächlich dann aber deine eigene Verantwortung und mögliche Schäden an deinem Schläger sind deine eigene Schuld.

Darf ich auf dem Golfplatz auch einen Trainingsschlag ausführen?

Hier geht es tatsächlich darum, ob es dir gestattet ist während einer regulären Runde beim Golf einen Trainingsschlag auszuführen. Dabei ist es tatsächlich in erster Linie wichtig zu schauen, ob jemand bereits darauf wartet auf dieser Bahn zu spielen. Wenn dem so ist, dann ist es dir nicht gestattet Trainingsschläge auszuführen und du wirst bestraft, wenn du es trotzdem tust.

Dabei darfst du auch nur auf dem Grün Trainingsschläge ausführen oder vom Tee auf deiner nächsten Bahn. Hierbei musst du Trainingsschläge außerdem Ansagen, damit diese nicht als reguläre Schläge gewertet werden. Bei einem Putt ist es meist sowieso nachdem der Ball schon eingelocht ist und du einfach nochmal trainieren möchtest. Trainingsschläge in anderen Situationen sind nicht gestattet. Dazu zählen auch Bunkerschläge.

Wenn du hier zwischen zwei Bahnen einen Trainingsschlag geschlagen hast, dann wird deine Strafe auf die nächste Bahn addiert. Das passiert beispielsweise, wenn du einen unerlaubten Putting Trainingsschlag ausführst, nachdem dein Ball schon eingelocht war oder du schon zu viele Schläge auf dieser Bahn geschlagen hast und laut Stableford deinen Ball aufsammelt solltest und trotzdem noch einen Putt ausführst.

Wann darf ich meine Pitchmarks ausbessern?

Pitchmarks dürfen auf dem Grün immer ausgebessert werden. Selbst erschaffene Pitchmarks dürfen auf dem Vorgrün erst ausgebessert werden, wenn du bereits auf dem Grün bist.

Stell dir vor, du pitchst deinen Ball auf das Grün. Hier darfst du ganz klar immer deine Pitchgabel herausholen und die Delle beseitigen, welche du verursacht hast. Wenn du jetzt allerdings nicht auf dem Grün, sondern nur auf dem Vorgrün gelandet bist, dann darfst du diese Delle nicht ausbessern, wenn diese noch auf deiner Linie zum Loch ist.

Dies wäre eine Verbesserung deiner Ausgangssituation und würde bestraft werden. Hierbei wäre die Strafe auch tatsächlich nicht nur ein, sondern zwei Strafschläge. Nachdem du jetzt allerdings auf dem Grün bist, darfst und sollst du dein Pitchmark ausbessern.

Was mache ich, wenn ich auf dem falschen Grün liege?

Es ist oftmals möglich, dass du bei einem misslungenen Golfschlag auf dem Grün einer anderen Bahn landest. Jetzt müsstest du eigentlich mit einem Eisen weiterschlagen, damit du deine gewünschte Weite schlagen kannst, doch das ist auf dem Grün verboten. Was machst du?

Wenn du auf einem falschen Grün landest, dann darfst du hier gar nicht Schlagen. Selbst wenn dein Ball auf dem Vorgrün ist und deine Füße für einen Schlag auf dem falschen Grün sind, ist dies verboten. Hier musst du den Ball zum nächsten Punkt bringen, welcher wieder erlaubt ist und von dort aus Schlagen. Wenn du dies Missachtest, erhältst du 2 Strafschläge.

Golfen Putten

Was mache ich, wenn ich meinen Golfball beim Putten in eine unspielbare Position bringe?

Wenn du bei einem Putt deinen Schlag total falsch einschätzt und dadurch beispielsweise in ein Wasserhindernis oder ans Ende eines Bunkers schlägst, dann hast du tatsächlich verschiedene Möglichkeiten. Die meisten Golfer würden hier denken, dass sie den Ball jetzt einfach von dort aus Spielen müssen, wo er gelandet ist.

Das würde beim Wasserhindernis bedeutet, dass er daneben gedroppt wird oder beim Bunker eben aus dem Bunker. Du kannst allerdings auch deinen Ball wieder an deinen ursprünglichen Ort zurücksetzen und einen Strafschlag in Kauf nehmen, wenn das eine bessere Chance für dich ist. Diese Regel nennt sich auch „Stoke-and-Distance“.

Fazit

Selbst ein erfahrener Golfspieler kommt mal in eine Situation, in der er nicht weiter weiß, weil es sich schnell mal um ungewöhnliche Situationen handeln kann. Hier kann es nur helfen, wenn man sich vorher darauf vorbereitet und immer ein Regelwerk zur Hand hat, um sich wirklich sicher zu sein. Dazu kannst du beispielsweise diese Kompaktausgabe bestellen:

Golfregeln kompakt auf Amazon.de*

Wenn dich dieses Thema interessiert hat, dann könnten dich auch folgende Themen oder mein Newsletter interessieren:

9 einfache Tipps, die jeder Golfer kennen sollte!

Das Geheimnis, um mit jedem Golfschläger gut zu treffen.

Tipps, die man Golfanfängern nicht erzählt.

Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Anmeldung war erfolgreich.

Newsletter

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an, um auf dem Laufenden zu bleiben. Und exklusive Angebote zu erhalten.

Wir verwenden Sendinblue als unsere Marketing-Plattform. Wenn Sie das Formular ausfüllen und absenden, bestätigen Sie, dass die von Ihnen angegebenen Informationen an Sendinblue zur Bearbeitung gemäß den Nutzungsbedingungen übertragen werden.

*Alle Produkt-Links sind Affiliate-Links. Das heißt, von dem Kauf des Produkts bekomme ich einen kleinen Teil ab, der sonst an den Anbieter gegangen wäre. Ich habe nichts mit den Produzenten der Produkte zu tun.

2 Gedanken zu „Die verwirrendsten Golfregeln“

Schreibe einen Kommentar